Epilepsie Online Logos

Frischling mit neuem Leben sucht Hilfe

Alex*epi19, Sonntag, 05. Juli 2020, 21:17 (vor 39 Tagen)

Hallo in die Runde. Bin der Alex. Zum Zeitpunkt meines ersten und einmaligen Anfalls im Mai 2019 bin ich bisher anfallsfrei. An diesem Tag hat sich mein Leben fundamental geändert. Natürlich denke ich viel mehr über mein Leben nach und die ganzen Zusammenhänge, wie ich den Tag besser nutzen kann usw. Aber irgendwo sinkt mit der Zeit auch die Motivation sich noch viel mehr reinzuhängen.

1 Jahr kein Autofahren war eher kein Problem, bin auf E-Bike umgestiegen. Problematisch wurde das Verhältnis zum Chef/der Arbeit. War zuvor 9 Jahre Maschinenführer, davor 4,5 Jahre Aushilfe im Betrieb (Doppeljobber), darf ich nun nicht mehr ohne Gutachten vom Berufsfacharzt ja nicht mehr ausüben. Hat mein Chef aber generell kein Interesse daran, es gab erstmal eine dicke Gehaltskürzung von 24,6% Brutto. Förderung vom e-Bike? Bloß nichts mit Formularen bitte! Glückliche Arbeiter können wir nicht gebrauchen.

Seitdem bin ich auf einem DvD-Posten abgestellt und werde von allen Seiten belächelt. Selbst fühle ich mich fit, nehme die Levetiracetam morgends und abends pünktlich, habe sonst keinen Unterschied im Leben.

Die Gehaltskürzung (mit Tochter im Anhang) kommt natürlich dicke...Hab so ziemlich alles veräußert, was die Kasse etwas aufbessert. Aber so langsam stehe ich mit dem Rücken zur Wand. Leben selbst (Miete, Essen, Fortbewegung, etwas Gönnung) ist drin, alles andere wird in Zukunft zu purem Luxus. Damit das alles soweit klappt habe ich vielerlei Verbindlichkeiten aufeglöst, Verträge gekündigt und übe Verzicht, der Tochter zuliebe.

Durch die Termine beim Neurologen und Radiologen habe ich jetzt auch noch mächtig Stress mit der Firma. Man möchte die eingereichten Urlaubsanträge über 0,5 Tage nicht freigeben. Habe erst Freitag direkt eine harte Konfrontation mit dem Chef gehabt. Ohne Unterschrift ist das unerlaubtes Entfernen vom Arbeitsplatz.

Hilfe sehe ich, außer bei der Freundin, eher nicht gegeben. Ja, das Leben ist hart, aber die meisten werfen einem direkt die Knüppel in die Beine.

Ich werde wohl in Zukunft nicht um einem Anwalt herum kommen, damit mein Job (den ich eigentlich gerne mache) erhalten kann. Kennt jemand im Bereich Mannheim, Weinheim, Bergstraße einen zuverlässige Kanzlei?

Ich bin übrigens im VDK und mein GdB ist bei 40% eingestuft. Wenn es sich ergibt würde ich arbeitstechnisch mich auch umschulen bzw. quereinsteigen, aber unter 2000 Brutto lohnt sich das nicht wegen der Fahrerei. Sonst wäre ich da voll flexibel.

Das war es bis jetzt soweit, hoffe hier ein paar Tipps zu bekommen.

Bleibt munter! :)

Frischling mit neuem Leben sucht Hilfe

pegasus, Montag, 06. Juli 2020, 10:06 (vor 38 Tagen) @ Alex*epi19

Zu deinem Terminproblemen mit den Ärzten

https://www.dgbrechtsschutz.de/recht/arbeitsrecht/lohn/themen/beitrag/ansicht/lohn/arzt...

Zu deinem Rest, hier würde es sich empfehlen, wenn du mal eine medizinisch berufliche Reha machst, denn so wie es sich für mich liest, scheint es so, dass du aufgrund der Epilepsie generell für ungeeignet zum Führen von Maschinen erklärt wurdest, dass ist aber nicht zwingend richtig, denn grundsätzlich ist das kein Hinderungsgrund.

Was deinen Wunsch nach einer Umschulung angeht, so wäre es zu empfehlen, auch hier erst einmal eine medizinisch berufliche Reha anzustreben und dort deine Leistungsfähigkeit abklären zu lassen. Dürfte dann auch einfacher sein, entweder bei der Rentenversicherung oder der Agentur für Arbeit im Rahmen der Teilhabe am Arbeitsleben eine Umschulung durch zu bekommen (wer zuständig ist kommt auf deine Beitragszeiten in der Rentenversicherung an, musst du dich aber nicht drum kümmern, sondern kannst den Antrag bei einem von beiden stellen und bei nicht Zuständigkeit müssen die jeweils den Antrag an die zuständige Stelle weiterleiten).

Was den Anwalt für Arbeitsrecht angeht, was hindert dich daran den VdK vor Ort einmal zu fragen, denn es gibt auch im sozialen Bereich immer wieder mal Berührungspunkte zwischen Sozial- und Arbeitsrecht, so dass die eigentlich welche nennen können müssten.

Frischling mit neuem Leben sucht Hilfe

Alex*epi19, Montag, 06. Juli 2020, 22:38 (vor 38 Tagen) @ pegasus

Danke für den Link und die Hinweise, da muss ich mich dann mal schlau machen und einlesen.

Von der medizinisch berufliche Reha hatte ich persönlich noch nichts gehört. Das wäre dann auf jeden Fall etwas was ich mit meiner Hausärztin abklären werde. Da muss ich kurzerhand noch hin wegen den Ergebnissen des MRT-Scans und Verlängerung des GdB. Dort ist man, immerhin gefühlt, noch am besten beraten gewesen.

VDK ist so ein zweischneidiges Schwert, ich investiere schon viel Zeit für derlei Termine, aber so richtig geholfen hat das meist nichts. Mit viel Gerede den heißen Brei komme ich da irgendwie nicht weiter.

Ich werde die nächste Zeit nutzen um vorwärts zu kommen.

Ich habe bisher 21,5 Jahre gearbeitet. Die Maschine selbst kann nur ich voll bedienen, seit meinem Wegfall gibt es quasi keine Prämienprozente mehr auf das Gehalt und Chef ist voll eingespannt, weil er meine Arbeit auf Kollege und sich selbst umlegen muss. Beide haben nicht den nötigen Skill um es mal so auszudrücken. Mir haben die 8 Std. sitzen und bedienen keine Herausforderung bedeutet, war easy-going... Natürlich will der Chef davon angeblich nichts wissen.

Schöne Woche noch :)

Frischling mit neuem Leben sucht Hilfe

pegasus, Dienstag, 07. Juli 2020, 08:19 (vor 37 Tagen) @ Alex*epi19

Wundert mich eigentlich, dass du davon noch nichts gehört hast, sollte eigentlich jeder Neurologe kennen, denn die aus der Diagnose ergehenden Einschränkungen sind denen genauso bekannt, wie auch der Umstand, dass es viele Menschen gibt, die noch das alte Weltbild der Erkrankung in Ihrem Kopf mit sich herumschleppen.

https://www.epilepsie-rehabilitation.de/startseite.html

Frischling mit neuem Leben sucht Hilfe

Green @, Dienstag, 07. Juli 2020, 13:09 (vor 37 Tagen) @ Alex*epi19

Hallo

www.epilepsie-arbeit.de

Könnte helfen.

lg Green

Frischling mit neuem Leben sucht Hilfe

Dennis, Dienstag, 07. Juli 2020, 15:52 (vor 37 Tagen) @ Alex*epi19

Hi Alex,

zu dem Thema Umschulung..

Also ich war mal beim arbeitsamt und habe mich da mal schlau gemacht, bei einem gespräch vor ort für "Menschen mit Behinderung"
Die machen umschulungen bis zum 35. Lebensjahr möglich. über 35 leider nicht mehr da muss man sich dann an die Deutsche Renten Versicherung wenden und da mal nachfragen ob die so etwas zahlen.

Bei mir sah das schlecht aus, da ich einen Arbeitplatz habe der auch den umständen entsprechen angepasst wurde.
Da sind dann die aussichten ganz schlecht auf eine umschulung :((
Aber wenn dein Arbeitsplatz noch nicht auf deine Epilepsie zum Thema Arbeitssicherheit angepasst ist/wurde.
Kannst du auf dem weg glück haben einer Umschulung zu bekommen.
Musst halt wissen welchen beruf und wie du schon geschrieben hattest Lohn vorstellung/aussicht damit

Falls die Renten versicherung sich nicht sicher ist wird man dich bestimmt in eine Reha schicken um deine arbeitstauglichkeit festzustellen (Habe ich aus Reha-Patienten von Bethel erfahren).

Gruß Dennis

Frischling mit neuem Leben sucht Hilfe

Alex*epi19, Mittwoch, 08. Juli 2020, 22:25 (vor 36 Tagen) @ Dennis

Ja eine Kur selbst wurde nach Anfall erstmal abgelehnt, kam ja auch direkt vom Arzt...und so schlecht hab ich mich jetzt auch nicht gefühlt, als das eine Kur nötig gewesen wäre. Aber Reha zur Leistungsbewertung hört sich ja viel besser an.

Was das Thema Arbeitsamt angeht...puh..also da habe ich leider auch keine guten Neuigkeiten. Hier im Kreis hat man die Stelle geschlossen (10km entfernt) und man muss allen ernstes 40Km fahren, wenn man arbeitslos wird. Ansonst sind nur Gesprächstermine zu machen, die dann dort abgehalten werden. Im Klartext ließ man mir dort verlauten, dass ich 0 Chancen auf auch nur irgendwas habe, so lange ich arbeiten gehe. Ich brauche bei denen erst wieder auftauchen, wenn ich meinen Job los bin, WTF ernsthaft?

Aber gut, das könnte ja vielleicht bald der Fall sein. Chef hat urplötzlich zwei Azubis aus dem Hut gezaubert. Ich denke die sollen mich auf Zeit ablösen, da bekommt er Förderung und somit sind die beiden billiger als ich alleine...

Frischling mit neuem Leben sucht Hilfe

Dennis, Donnerstag, 09. Juli 2020, 14:01 (vor 35 Tagen) @ Alex*epi19

Mahlzeit Alex,

Das hört sich ja nicht so dolle an :((

Mir ist aber auch noch etwas anderes eingefallen was noch hilfreich wäre.

Du hast ja einen Schwerbehindertenausweiß - damit hat man ja Sonderkündigungsschutz.
Und wenn man sonst noch probleme hat auf der Arbeit kannst Du ja mal Kontakt mit einem "Integrationsamt" aufnehmen.
Die Vermitteln dann optionen zwischen dir und deiner Firma.

habe ich am anfang auch hilfe bekommen als mein arbeitsplatz angepasst wurde.
Suchst im Netz mal die Tel. Nummer raus für deinen zuständigkeitsbereich und führst erst einmal ein Telefon gespräch zur weiteren klärung.

Hoffe das das noch Optionen sind die Du noch nicht bedacht hast.

Gruß Dennis

Befund eingtroffen :(

Alex*epi19, Samstag, 08. August 2020, 13:24 (vor 5 Tagen) @ Dennis

Tja...das Leben spielt nach seinen eigenen Regeln.

Der Befund kam vor wenigen Stunden rein. Ich habe einen Gehirntumor.

Keine Zyste, keine lokale Atrophie, sondern ein niedriggradiges Gliom.

Bevor ich irgendwas anderes in Angriff nehme, werde ich mit den Ärzten die verschiedenen Wege und Möglichkeiten durchsprechen.

Ich wünsche mir von euch kein Mitleid oder Bedauern. Wünscht mir einfach nur viel Glück! Das kann ich am meisten gebrauchen. Danke.

Euer Alex

Befund eingtroffen :(

Green @, Samstag, 08. August 2020, 20:35 (vor 5 Tagen) @ Alex*epi19

Hey
dann viel Glück und Kraft.:-)

lg Green

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum