Epilepsie Online Logos

Lange Geschichte,Antidepressiva Alkohol Opiat,Dankbar um Rat

Leyla000, Samstag, 18. April 2020, 19:57 (vor 48 Tagen)
bearbeitet von Leyla000, Samstag, 18. April 2020, 20:11

Hallo,ich schreibe einfach mal meine Geschichte rein,villeicht hat ja jemand etwas ähnliches erlebt und kann etwas dazu sagen. Ich litt mit ca. 16 Jahren an starken Depressionen und war irgendwann an dem Punkt angekommen mir Hilfe zu suchen. Letztendlich verschrieb mir meine Ärztin Antidepressiva (erst Citalopram dann Sertralin 100mg) und eine Therapie.Zu dieser Zeit ist vieles in meinem Leben passiert,selbst die Therapie half mir nicht viel und ich verhielt mich extrem selbstzerstörerisch.Trank regelmäßig trotz Antidepressiva extrem viel Alkohol (bis ins Krankenhaus) und nahm wenn ich mal krank war Medikamente wie Bonbons und mischte das alles ebenfalls mit Alkohol.Ich weiß wie dumm das war,mittlerweile lebe ich extrem gesund (habe ich mich da rausgekämpft). Jedenfalls war der Tag an dem alles anfing,als ich den Abend zuvor mal wieder viel getrunken habe und mich auf dem Weg zur Arbeit machte.Ich war zusätzlich extrem krank(erkältet,so wie ich es gefühlt immer bin) und nahm ne ibu,nasenspray und beschloss fast eine ganze Flasche Hustensaft zu trinken (wie sich später rausstellt Codein), die im Voratsschrank meiner Eltern stand (ich weiß wie dumm das war!!) und nahm natürlich noch meine Antidepressiva wie jeden Tag und mein Schilddrüsen Medikamnt wegen einer Unterfunktion. Auf dem Weg zur Arbeit auf der Schnellstraße hatte ich meinen ersten grand mal Anfall,habe alles schadenfrei überstanden und wurde vom Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Die Ärzte fanden in meinem Blut eine erhöhte Menge Morphin,ich konnnte mir nicht erklären woher und sie sahen dies auch nicht im Zsm.hang mit meinem Krampfanfall.Es wurde nicht weiterhinterfragt und ich wurde wieder entlassen(machte auch danach regelmäßig Eegs,alle unauffälig).Ca 1 1/2-2 Jahre später wieder die selbe Geschichte, ich war extrem krank,hab den Abend zuvor getrunken,am Morgen Erkältungsmedikamente genommen und wieder ein grand mal Anfall.Diesmal nahm ich jedoch keine Antidepressiva mehr (hab sie da schon abgesetzt),ich vermute zumindest dass es ein GM war,da ich alleine zu Hause war und ohne Erinnerung auf dem Teppich aufgewacht bin,da habe ich das aber nicht Ansatzweise mit dem ganzen Epilepsie Thema in Zusammenhang gesehen,sondern dachte einfach ich wäre ohnmächtig bzw konnte ich es mir einfach nicht erklären.Beim dritten Anfall ein Jahr später das gleiche Muster, ich war wieder mal sehr krank hab am Tag zu vor getrunken Morgens bisschen Aspirin,Nasenspray und der dritte GM passierte. Da war ich zwar alleine im Badezimmer und habe leider abgeschlossen jedoch hörte ein Freund meinen Schrei und nachdem keine Antwort kam rief er den Krankenwagen.Nach dem vermutlich dritten Anfall wurde nach anderen unauffälligen Eegs,ein Schlafentzugs Eeg gemacht und dies zeigte laut Arzt, wohl Auffälligkeiten und sie stempelten meine Epilepsie als genetischbedingt ab. Als ich dann zur Neurologin ging um meine Tablettendosis einstellen zulassen meinte diese jedoch,dass das Eeg nicht besonders Aussagekräftig ist.Das verwirrt mich alles bis heute. Nach Recherchen habe ich rausgefunden das der Hustensaft den ich damals trank beim ersten Anfall,Codein beinhaltete (Opiat) und daher auch das Morphin in meinem Blut stammte. Die Mischung von Opiaten und Antidepressivan ist höchstgefährlich führt zum sogenannten Serotonin Syndrome und kann in höheren Mengen bis zum Tod/Koma oder auch Krampfanfällen führen (die Medikamente und der Alkohol am Tag zu vor und der gesamte Krankheitszustand verbessern es natürlich nicht).Nun weiß ich wodurch das alles ausgelöst wurde und ich habe auch gelesen das nach dem ausgelösten Serotonin Syndrome die Antidepressiva sofort abgesetzt werden müssen,was ich natürlich nicht getan habe,da ich es nicht wusste und die im Krankenhaus ebenfalls nicht bzw es nicht hinterfragt haben obwohl sie wussten was ich nahm (das macht mich wütend aber ich weiß das ich selber Schuld bin an allem)... ich nehme meine Medikamente und bin auch über ein Jahr Anfallsfrei.naja nach dem dritten Anfall änderte ich mein Leben und weiß es auch zu schätzen.Meint ihr das dies im endeffekt durch eine Schädigung entstanden ist? Hat mein Gehirn es sich gespeichert und ich kriege immer Anfälle wenn ich krank bin und Alkohol getrunken habe,am nächsten Tag(mach ich natürlich nicht mehr!!) aber zumindest war es immer das selbe Muster.. ich war sehr sehr krank (habe ein extrem schwaches Immunsystem),am Tag zuvor getrunken und gleich einen grand Mal Anfall bekommen. Jedoch ist dies erst so seit ich diese bedrohliche Mischung damals zu mir genommen habe. Ich weiß alle werden sagen trink nicht (vorallem nicht wenn du krank bist),Problem gelöst und natürlich mache ich das auch so aber ich Frage mich einfach was genau dahintersteckt,das alles macht mir Angst.. Ich wollte einfach nur meine Geschichte erzählen und meinem größten Respekt an alle die mit dieser Krankheit leben,ihr seid unglaublich stark! Vielen Dank wer so weit gelesen hat..

Lange Geschichte,Antidepressiva Alkohol Opiat,Dankbar um Rat

Green @, Montag, 20. April 2020, 20:01 (vor 46 Tagen) @ Leyla000

Hallo

www.moses-schulung.de

lg Green

Lange Geschichte,Antidepressiva Alkohol Opiat,Dankbar um Rat

pegasus, Dienstag, 21. April 2020, 11:14 (vor 45 Tagen) @ Leyla000

Das nächste Mal bitte Absätze und so etwas nutzen, das hilft ungemein beim lesen.

Was deine Fragen angeht, so habe ich das nicht ganz verstanden. Du trinkst weiterhin Alkohol und nimmst Medikamente gegen was?

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum