Epilepsie Online Logos

Epileptische Wesensänderung: Was haltet ihr davon?

Mad, Freitag, 31. Januar 2020, 12:35 (vor 233 Tagen)

Hallo liebes Forum,

vor einiger Zeit bin ich über den Begriff "epileptische Wesensänderung" gestoßen. Darunter sollen die typischen charakterlichen und seelischen Veränderungen eines Epileptikers fallen.
z. B.
allg. Verlangsamung, Schwerfälligkeit, Umständlichkeit, Neigung zu Eigensinn, Monotonie, Pedanterie, „Klebrigkeit“, Perseveration, Brutalität, Reizbarkeit, Egozentrizität, devot-pathetische Überschwänglichkeit, frömmelnde Religiosität
oder:
Langsamkeit, Weitschweifigkeit, Umständlichkeit, mangelnde Umstellungsfähigkeit
(https://www.gesundheit.de/lexika/medizin-lexikon/epileptische-wesensaenderung
https://www.spektrum.de/lexikon/neurowissenschaft/epileptische-wesensaenderung/3598)

Beispiele: viskös (mangelnde Umstellungsfähigkeit und Wendigkeit, zähflüssiger Gedankengang usw.), humorlos, Neigung zu Traurigkeit, Ärger, aber auch Reizbarkeit, veränderte (eher gedämpfte) Sexualität, Umständlichkeit, Paranoia (wahnhafte Reaktionen), Schuldgefühle, Hyper-Religiosität, Schicksalsglaube, überzogenes philosophisches Interesse, Euphorie (inhaltsloses Glücksgefühl), gesteigerte Emotionalität (Gefühlsbezogenheit, „Gefühlsduselei“), Neigung zu Abhängigkeit oder gar Passivität, zu Zwanghaftigkeit und einer Art Hyper-Moralismus, der sich auch schriftlich (Hypergraphie) in einem überzogen moralisierend-religiösen Gepräge ausdrücken kann.

(http://www.psychosoziale-gesundheit.net/psychiatrie/seele_epilepsie.html)

Was haltet ihr davon? Könnt ihr euch in dem Konzept wiedererkennen?

Liebe Grüße
Florian

Epileptische Wesensänderung: Was haltet ihr davon?

sandytimmy, Freitag, 31. Januar 2020, 19:49 (vor 233 Tagen) @ Mad

Hallo
Ich kann mich da in einigen Punkten natürlich wiederfinden. Allerdings: Wer nicht?
Das sind so weitgreifende Begriffe die auf fast jeden zutreffen.
Ähnlich wie Floskeln aus Horoskopen oder glückskeksen

Epileptische Wesensänderung: Was haltet ihr davon?

Trishka, Freitag, 31. Januar 2020, 20:51 (vor 233 Tagen) @ Mad
bearbeitet von Trishka, Freitag, 31. Januar 2020, 21:01

Hallo Mad,

eigentlich glaube ich nicht daran, dass es tatsächlich eine epileptische Wesensveränderung gibt.
Doch ich frage mich sehr oft, warum ich so (schwierig) bin, wie ich nun mal bin. Ich habe es oft auf die rigide Erziehung in meinem Elternhaus geschoben.

Jedenfalls treffen jede Menge der aufgeführten Wesenszüge auf mich zu, vor allem eine allgemeine Verlangsamung, Umständlichkeit, Schwerfälligkeit, Weitschweifigkeit, mangelnde Umstellungsfähigkeit, Neigung zu Traurigkeit, Passivität und Reizbarkeit.
Ich bin ein recht gutmütiger Mensch, aber wenn es mir reicht, neige ich zu starken emotionalen Ausbrüchen. Ja, und "Gefühlsduselei" ist mir auch nicht gerade fremd.

Was mir auch auffällt und mir das Leben ständig erschwert ist meine große Unbeholfenheit in arbeitstechnischen Dingen und im Umgang mit anderen Menschen.
Bei beidem habe ich echt das Gefühl, irgendwann in meiner Entwicklung stehen geblieben zu sein.

Ich bin fast 42 und habe die Diagnose Epilepsie erst vor einigen Jahren bekommen. Schon Jahre vorher gab mir eine Freundin den Rat, ich solle versuchen, einen Arzt zu finden, der mir eine Behinderung attestiert.
Für mich ist es auch eine Behinderung und ich kämpfe ständig damit, meine Defizite gerade im Berufsleben nicht allzu offensichtlich werden zu lassen. :-(

Liebe Grüße,
Trishka

Epileptische Wesensänderung: Was haltet ihr davon?

sandytimmy, Samstag, 01. Februar 2020, 10:51 (vor 232 Tagen) @ Trishka

Lass dich bitte nicht von der Diagnose so runterziehen
Ich habe jetzt mit 42, 40 Jahre Anfälle hinter mir.
Damit kann man leben. Gut leben. Ich habe die Anfälle halt. Bin daher in erwerbsminderungsrente.

Denkt daran:
Behindert ist man nicht, behindert wird man.
Von sich selbst und von anderen

Das darf man nicht zulassen

Epileptische Wesensänderung: Was haltet ihr davon?

stepl, Sonntag, 02. Februar 2020, 17:33 (vor 231 Tagen) @ Mad

Hallo,

Als Kind stellte ich mal fest: „Am Anfang steht der Glauben!“
Durch die Epilepsie entstehen Fragen. Mit den Fragen entstehen Spekulationen, Behauptungen usw.
Ob es war ist, steht auf einem anderem Papier.

»Man kann nicht alles richtig machen!« wurde mal gesagt.
„Aber ich kann auch nicht alles falsch machen!“ – meine spontane Antwort.

Wie weit hängt alles mit der Vorstellung zusammen, fehlerfrei zu sein, d. perfekte Mensch.

langsam sein ist gesund!
„Schling nicht so! Du hast doch Zeit! Dich drängelt doch keiner!“ ermahnte meine Mutter
beim Essen in der Pubertät.
Durch Stress wollen wir oft schneller sein, als wir können.

gruss stepl

Epileptische Wesensänderung: Was haltet ihr davon?

stepl, Sonntag, 02. Februar 2020, 17:37 (vor 231 Tagen) @ Mad

Hallo,

Was viele nicht wissen:
Durch die Epilepsie entstehen Veränderungen in unserem Leben!
Wenn ein Mensch durch einen Unfall sein Bein verliert, verändert sich sein Leben!

Flexibilität, Toleranz u. Anpassungsfähigkeit!
Wie weit werden wir mit Veränderungen in unserem Leben fertig?


gruss stepl

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum