Epilepsie Online Logos

Führerschein

Petra @, Sonntag, 12. Februar 2006, 10:27 (vor 5340 Tagen)

Hallo Zusammen,

ich hatte vor ca. 5 Monaten meinen ersten Anfall, war im Krankenhaus und bin komplett durchgecheckt worden. Bei den Untersuchungen hat sich nichts ergeben, so dass ich nach 3. Monaten, der Anfall war nachts, vom Neurologen aus wieder fahren durfte.
Letztens hatte ich wieder einen nächtlichen Anfall. Ich möchte nun zum Neurologen gehn und mir Medikamente verordnen lassen. Meine Sorge dabei ist die Sache mit dem Führerschein. Ich bin gerade aus beruflichen Gründen umgezogen und muss jeden Morgen 15 Minuten mit dem Auto zur Arbeit fahren, so dass ich auch aufs Auto angewiesen bin. Ich benutze das Auto auch wirklich nur zur Fahrt zur Arbeit und lasse ansonsten meinen Freund fahren.
Meine Frage nun, ist der Neurologe dazu verpflichtet meine Anfälle an die Führerscheinbehörde oder an eine andere Behörde zu melden?


Viele Grüße
Petra

Re: Führerschein

Dirk @, Sonntag, 12. Februar 2006, 13:53 (vor 5340 Tagen) @ Petra

Hallo Petra

Die genauen gesetzlichen Bestimmungen findest du in den zuständigen Richtlinien für dein Land. Bei uns in Österreich ist Epilepsie meldepflichtig, da ein Mensch mit Epilepsie in der Regel nicht in der Lage ist ein KFZ zu lenken. Stellt sich die Diagnose als falsch heraus wie bei mir Diabetes statt Epi wird das Fahrverbot zurückgezogen.

Auch bei den zuständigen Behörden oder beim Verkehrsmediziner kannst du dich informieren.

Grüße Dirk

Re: Führerschein

David @, Montag, 13. Februar 2006, 13:35 (vor 5339 Tagen) @ Petra

Hallo Petra,

ich denke, Du solltest das für Dich selbst überlegen, wieviel Risiko Du eingehen kannst. Ich habe zum Beispiel eine Aura von ca. 5 Stunden, so daß ich beim Autofahren so gut wie kein Risiko eingehe. Versuch doch einmal herauszufinden, ob Du nicht auch irgendwelche Anzeichen eines kommenden Anfalls hast. Wenn Leute Dich in den letzten Stunden vor einem Anfall erlebt haben, so lass sie einen von Dir erstellten Fragebogen beantworten. Dies hat mir, wie auch meinem behandelndem Arzt sehr geholfen.

Wenn Du möchtest, kann ich Dir den Fragebogen zumailen.

Re: Re: Führerschein

Heike Müller @, Donnerstag, 23. Februar 2006, 12:52 (vor 5329 Tagen) @ David

[zitat=David]Hallo Petra,

ich denke, Du solltest das für Dich selbst überlegen, wieviel Risiko Du eingehen kannst. Ich habe zum Beispiel eine Aura von ca. 5 Stunden, so daß ich beim Autofahren so gut wie kein Risiko eingehe. Versuch doch einmal herauszufinden, ob Du nicht auch irgendwelche Anzeichen eines kommenden Anfalls hast. Wenn Leute Dich in den letzten Stunden vor einem Anfall erlebt haben, so lass sie einen von Dir erstellten Fragebogen beantworten. Dies hat mir, wie auch meinem behandelndem Arzt sehr geholfen.

Wenn Du möchtest, kann ich Dir den Fragebogen zumailen.[/zitat]
Hi David! Ich bin Heike und stecke zur Zeit gerade in solch einer Situation, ich bin ziehmlich am Ende. Ich beneide Dich ziehmlich um deine Aura, wenn das bei mir so wäre hätte ich nicht diese Probleme. Würde mich sehr freuen wenn Du mir diesen Fragebogen mal zumailen könntest.
Jetzt schon Danke!!!!
Heike

Re: Führerschein

Simone @, Montag, 13. Februar 2006, 18:42 (vor 5339 Tagen) @ Petra

Hallo Petra!

Tja, mit dem Führerschein das ist schon so ne Sache. Ich wollte meinen auch machen, darf aber nicht, denn wenn Du wirklich Epilepsie hast, was ja noch so'n bisschen unklar ist, musst Du erst 2 Jahre anfallsfrei sein, bevor Du ihn machen darfst. Meine Schwester hat auch Epi., doch sie hat ihren heimlich gemacht. Normalerweise musst die Neurologin das bescheinigen. Wenn Du jedoch einen Anfall hattest, muss der Facharzt entscheiden, ob und wann Du wieder fahren darfst. Meine Schwester jedenfalls bekommt meistens für ein paar Monate Fahrverbot, hält sich aber nicht daran, und darf dann wieder fahren. Es ist ja auch ein Risiko. Du brauchst bloß mal während der Fahrt einen Anfall zu bekommen und wenn Du einen Unfall bauen solltest, bist Du nicht versichert, weil es im Führerschein nicht vermerkt ist. Es ist also gut zu überlegen, ob Du das Risiko eingehen willst oder nicht! Ich hoffe, ich habe Dir jetzt keine Angst gemacht, wenn dann tut es mir leid, aber es ist wirklich so? Echt scheiße, aber leider wahr! Wenn Du noch Fragen haben solltest oder Interesse hast, Erfahrungen auszutauschen, kannst Du mir gerne schreiben. Habe mich schon ziemlich viel mit der Krankheit beschäftigt, habe sie aber auch schon seit meinem 6. Lebensjahr.

Liebe Grüsse Simone

Re: Führerschein

Simone @, Montag, 13. Februar 2006, 18:54 (vor 5339 Tagen) @ Petra

Hallo Petra!

Ich wollte noch kurz hinzufügen, dass Du Infos über Epilepsie und Führerschein auch hier auf der Seite findest, www.epilepsie-online.de.

Liebe Grüsse Simone

Führerschein

Caro @, Mittwoch, 15. Februar 2006, 17:57 (vor 5337 Tagen) @ Petra

Hallo ihr Lieben,
das ist nicht ganz richtig, auch mit Epilepsie darf man den Führerschein machen, du musst es aber überall melden, auch in Deutschland.
Ich bin auch Epileptikerin und mache zZ meinen Führerschein, also auch wenn du Epilepsie haben solltest ist das nicht immer ein Problem, es kommt ganz auf deine Epilepsie an. Es gibt ja verschiedene Arten von Anfällen.
Wen es interessiert, ich bin (erst) 17. Jahre!
Liebe Grüße!

Re: Führerschein

Birgit @, Sonntag, 05. März 2006, 18:41 (vor 5319 Tagen) @ Caro

Hi,
Ich hab meinen Führerschein auch ganz normal gemacht - musste dazu allerdings 2 Jahre anfallsfrei sein & brauchte dann eine ärztliche Bestätigung.
Ich hatte dann mit 18 1/2 wieder einen anfall & ein Fahrverbot für ein Jahr bekommen, nach einem halben Jahr noch mal einen Anfall, allerdings weil ich 1 Woche meine Tabletten nicht genommen habe.
Jetz fahr ich wieder, da ich sonst nicht in die Arbeit kommen, beschränke meine Fahrten auch nur auf das nötigste, also Arbeit & zu meinem Freund. Mir is durchaus bewusst was passieren kann, aber warum meinen neuen job durch meine Krankheit gleich wieder verlieren??? - NÖ!!!
LG

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum