Hirn-OP

Ich leide seit meinem 21. Lebensjahr an Epilepsie. Genau das Alter, in dem mein Vater, nach einer Hirnverletzung als Bergsteiger, seinen ersten Grand Mal erlitt. Mehr als dreißig Jahre wurde er behandelt.Nach jahrelangen Überzeugungs-Strategien eines Neurologen ließ ich mich am Gehirn operieren. Entfernt wurde mir der Hippocampus links. Er wurde zum Zwecke der Hirnforschung umgehend anonym tiefgefroren. Seit dem Verlust des Namensgedächtnis, wie man mir vorausgesagt hatte, wurde sogar mein einziges Talent, die Sprache für immer vernichtet. Abgesehen davon hat sich meine Anfallshäufigkeit nicht reduziert sondern vielmehr verzehnfacht.