Die großen Anfälle und ich

Seit ich 17 Jahre bin, habe ich epileptische Anfälle. Nach dem dritten Anfall versuchte man mich zunächst mit Lamotrigin einzustellen. Doch die Nebenwirkungen welche ich unter Lamotrigin hatte waren viel schlimmer als die Anfälle selbst. Unter Lamotrigin ist mir ständig das Besteck aus der Hand gefallen und ich hatte Wortfindungsstörungen. Bei 500 mg Lamotrigin wurde nach dem mir den ganzen Tag vorher schwindelig war, sogar ein Av-block festgestellt weshalb ich auf der Intensivüberwachungsstation bleiben musste. Das schlimme ist das erst Monate später in der Epilepsie Klinik Kork umgestellt wurde auf Keppra und Carbamazepin. Sowas darf einfach nicht passieren, wendet euch bei Komplikationen wie z.b. bei mir am besten gleich in ein Spezialzentrum für Epilepsie. Ich habe leider die Erfahrung gemacht das eine medikamentöse Neueinstellung beim Hausneurologen sehr heikel ist. Mittlerweile habe ich zwar noch selten Abscencen die sich Jahre später entwickelt haben aber damit kann ich gut leben.