Epilepsie Online Logos

Doose-Syndrom - eine Frage

Sherry201, Mittwoch, 19. Februar 2020, 13:30 (vor 49 Tagen)

Hallo zusammen,

bei meinem Sohn (22 Monate) wurde vor zwei Wochen die Diagnose myoklonisch-astatische Epilepsie gestellt nachdem er zuerst während eines fieberhaften Infekts und danach auch ohne Fieber häufig umgefallen ist und die EEGs leicht auffällig waren.

Aufgrund der Tatsache, dass er am Tag ca. 20 Mal gestürzt ist wurde er intravenös mit einer hohen Anfangsdosis auf Levetiracetam eingestellt. Mittlerweile sind wir bei der vorläufigen Enddosis von 3,5 ml morgens und abends angekommen.

Der Arzt meinte man könne erst in ein paar Wochen sagen ob das Medikament ausreicht um die Anfälle zu unterbinden oder ob wir vielleicht doch noch auf Valproat wechseln sollten. Kann mir dazu jemand etwas sagen?

Sofort nach Erreichen der Dosis vor einer Woche haben die Anfälle nämlich komplett aufgehört abgesehen von einigen kleinen Myoklonien und heute habe ich ihn allein im Wohnzimmer spielen lassen, als er auf einmal umgeflogen ist. Muss ich mir jetzt Sorgen machen, dass es wieder ein Anfall war und alles von vorne los geht oder erst mal Ruhe bewahren und davon ausgehen dass Kinder in dem Alter leicht mal umfliegen?

Vielen Dank im Voraus

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum