Epilepsie Online Logos

Nach langer Anfallsfreiheit jetzt 3 Anfälle binnen 4 Monaten

brauner_maki, Donnerstag, 16. Mai 2019, 19:07 (vor 34 Tagen)

Hallo zusammen,

bei mir ist im Oktober 2015 eine fokale Epilepsie diagnostiziert worden.
Daraufhin nahm ich Lamotrigin 100-0-100 und war damit sehr zufrieden, hatte keine Nebenwirkungen und auch keine Anfälle mehr. Im April letzten Jahres habe ich den Hersteller gewechselt (weil Umstellung von privat auf gesetzlich versichert) und die Dosis auf 50-0-50 gesenkt. Dies ging dann auch noch ein dreiviertel Jahr gut, bis ich im Januar diesen Jahres - nach über 3 Jahren - wieder völlig unerwartet einen Anfall bekam. Also habe ich und mein Neurologe die Dosis wieder auf 100-0-100 gesteigert. Vor 3 Wochen bekam ich dann erneut einen Anfall, woraufhin wir auf 150-0-150 erhöht haben. Und jetzt hatte ich am letzten Monat nochmal einen Anfall, ausgelöst durch Schlafentzug.

Jetzt meine Fragen: Wie kann es sein, dass ich nach über 3 Jahren Anfallsfreiheit wieder einen bekomme ? Evtl. wegen der Nierdrigdosierung? Und wieso bekomme ich nun erneut einen Anfall, trotz der sehr hohen Dosierung?

Noch anzumerken wäre, dass ich die höher/niedrig Dosierungen natürlich schleifend - d.h. pro Woche um 25 mg - gemacht habe.

Vielen Dank für eure Hilfe !

Nach langer Anfallsfreiheit jetzt 3 Anfälle binnen 4 Monaten

Jasmin_1998 @, Würzburg, Dienstag, 21. Mai 2019, 10:49 (vor 29 Tagen) @ brauner_maki

Hallo,

ich denke das vielleicht der Medikamentenspiegel nicht stimmt oder es könnte auch sein das zu schnell die Dosis reduziert wurde.

Ich nehme zum jetzigen Zeitpunkt Levitiracetam (1000-0-1250 mg) und Lamotrigin (125-0-150 mg).
Habe Epilepsie seid ungefähr 8 Jahren und bin nun 3 Jahre Anfallsfrei und vor kurzem wurde bei mir das Levitiracetam morgens um 250 mg heruntergesetzt (also hatte ich zuvor 1250-0-1250 mg eingenommen) nun nehme ich 1000-0-1250 mg und muss zeitweise zur EEG Kontrolle. Ich weiß nicht wie es bei Ihnen war aber meine Dosis wird erst nach einigen Jahren Anfallsfreiheit heruntergesetzt. Ich habe seit der Reduktion keine Anfallszeichen bemerkt und meine EEG's sind vollkommen in Ordnung.

Vielleicht muss die Medikamenten Reduktion langsamer vorgenommen werden das sich der Meikamentenspiegel anpassen kann und somit die Anfälle unterbindet. Bin da nicht so ein Profi aber hoffe das ich vielleicht ein kleines bisschen helfen konnte.

LG Jasmin

Nach langer Anfallsfreiheit jetzt 3 Anfälle binnen 4 Monaten

chrissie @, Dienstag, 21. Mai 2019, 20:53 (vor 29 Tagen) @ brauner_maki

auch wenn du vorher privat versichert warst u jetzt gesetzlich, dein Neurologe hätte dich eigentlich drauf aufmerksam machen müssen, dass du als Epilepsiepatient weiterhin denselben Anbieter nehmen musst (dafür muss der Neurologe das Medikament mit der entsprechenden Firma aufs Rezept schreiben und dann das Feld "aut idem" ankreuzen).
Ich verstehe nicht, warum das Lamotrigin nach so kurzer anfallsfreier Zeit reduziert wurde, wenn du es gut vertragen hast. Meine Höchstdosis beim Lamotrigin war 250-0-200mg, ich habe es 16 Jahre super vertragen, bis plötzlich Hautreaktionen auftraten. Es musste dann auf Topiramat umgestellt werden, ich war auch darunter noch einige Zeit anfallsfrei. Ich war insgesamt 20 Jahre anfallsfrei, bis ich plötzlich wieder Anfälle bekam (Ursache unbekannt), dann habe ich wieder einen Marathon durchgemacht, bis wir jetzt hoffentlich die richtige Kombination haben (vor 5 Wochen den letzten Anfall, wo aber eine Ursache da war -starke Schmerzmittel). Aber von Anfallsfreiheit kann ich noch nicht sprechen. Die Epilepsie ist sehr kompliziert und von Mensch zu Mensch unterschiedlich.
Der Medikamentenspiegel wird eigentlich vom guten Neurologen/Epileptologen gemacht, wenn man nicht anfallsfrei ist und die Medikament ein- bzw umgestellt werden müssen oder Nebenwirkungen auftreten.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum