Epilepsie Online Logos

Psychogene Anfälle

Pimkie17, Montag, 18. Februar 2019, 12:25 (vor 36 Tagen)

Hallo,

beschäftige mich gerade intensiv mit Psychogenen Anfälle weil ich gelesen habe das auch da das EEG auffällig ist, und mein EEG ist soweit ich weiß trotz Tabletten bisher nicht in Ordnung.

Zudem habe ich Nachts die Vermutung das da irgendwas nicht stimmt, aber ich denke manchmal ich Spinne, ich bekomme es mit bin auch vermutlich nicht groß Abwesend, sonst würde ich es ja nicht mitbekommen, es äußert sich jedoch immer unterschiedlich, was auch eher zu Psychogenen Anfällen passt. Da es sich es sich teilweise unterschiedlich äußert teile ich es mal in 1 und 2 auf zur besseren Übersicht.

1) Ich Bzw. Mein Körper zuckt zusammen, ob voher irgendwie mein Bein oder dergleichen irgendwie Zuckungen hat kann ich nicht sagen ich merke nur das dann komplett mein Körper zusammen zuckt, da bin ich natürlich „vollständig“ wach was auch so wie ich gelesen habe entweder für keine Epilepsie geschweige den für Psychogene Anfälle spricht.

Diese Episoden habe ich in der Nacht, ob das beschriebene Ereignis voher stattfindet ( das eventuell ein Bein oder so zuckt kann ich nicht mit Bestimmtheit sagen. Wirklich stattfindet kann ich mit 100%iger Sicherheit sagen das ich aber im allgemeinen zusammen „zucke“ das schon und das ich das vollständig mitbekomme und sich das in der Regel ein paar mal wiederholen holt. Ich schlafe danach sobald das vorbei ist auch ohne Probleme wieder ein.

Dieses Ereignis so meine Recherchen im Internet spricht weder für Epileptische Anfälle noch für Psychogene Anfälle.

2) Dieses „Ereignis“ findet auch Mitten in der Nacht statt, ich stehe auf, gehe ein „paar Schritte“ bin also auch bei „Bewusstsein“ und habe auch Augen auf, aus meinem Zimmer bin ich bis jetzt aber nie gegangen ( eventuell weil die Tür zu ist) gehe wieder in mein Bett zurück und schlafe weiter. Was auch nicht für einen Epileptischen Anfall spricht geschweige den für einen Psychogenen Anfall, so meine Recherch.

3) Ich war vor einiger Zeit mit meinem Hund unterwegs, dabei bin ich vermutlich „hingefallen“ oder zusammengebrochen ( 100%ig) weiß ich es nicht, ich weiß nur das ich danach aussah wie als wenn ich mich mit Sand beschmissen habe, ich weiß auch das ich mich nicht halten konnte und mit meinem Gesicht den Fußboden geküsst habe zum Glück ohne Blaue Flecken oder dergleichen, nur meinen Oberschenkel hat es leicht erwischt, aber das war soweit Schmerzfrei. Allerdings konnte ich danach nur in die Ferne gucken sobald ich zb. Zum Beispiel nach unten geguckt habe, wurde mir sofort Schwindelig, was auch nicht für Epilepsie oder Psychogene Anfälle spricht.

Aus völliger Verzweiflung ob ich schon Anfange zu Spinnen habe ich mir eine Nachtsichtkamera geleistet, allerdings nicht zur „Belustigung“ meiner Ärzte sondern eher für mich. Das es weder was mit Epilepsie noch mit Psychogenen Anfällen zutun hat, ist mir mittlerweile bewusst, ich möchte für mich eigentlich nur wissen ob diese 2,beschriebenen Episoden wirklich stattfinden oder ob ich „Spinne“ wobei ich beide Ereignisse mitbekomme.

Weiterhin frage ich mich ernsthaft warum mein EEG trotz Tabletten noch immer auffällig ist, dieses spricht ja eher für Psychogene Anfälle den wie bereits erwähnt kann das EEG und bei mir war das EEG laut Ärzten sowohl bei meiner Neurologin als auch im Epilepsiezentrum immer auffällig.

Ich nehme ja derzeit LAMOTRIGIN 400mg und nein ich werde meiner Tochter zuliebe die Tabletten nicht ohne ärztliche Rücksprache absetzen, bzw. Ausschleichen jedoch habe ich große Zweifel, ob es überhaupt Epilepsie ist, trotz eines aufffälligem EEG.

Klar seit ihr hier keine Ärzte, ich habe mir nun einen für mich total fremden Neurologen raus gesucht dem ich das was auf der Kamera zu sehen ist, zeigen wede in der Hoffnung das der mir „Gute Nachrichten“ übermittelt. Meinen behandeln Ärzten kann und werde ich es nicht zeigen den zu denen muss ich im Zweifel ( gerade meine Hausärztin) immer wieder hin.

Psychogene Anfälle

Green @, Montag, 18. Februar 2019, 15:58 (vor 36 Tagen) @ Pimkie17

Hallo Pimkie17

viel Erfolg beim neuen Arzt.

lg Green

Psychogene Anfälle

basel, Montag, 18. Februar 2019, 18:46 (vor 36 Tagen) @ Pimkie17

Hallo,
ich wurde 1999 in Kork von Carbamacipin auf Lamictal umgestellt. Dann ließ ich mich zu einer OP überreden, da es mir damals schlecht ging.
Vier Wochen nach der OP in der Reha bekam ich einen sehr schweren psychogenen Anfall, bei der mehrere Ärzte zur Stelle waren. Immer ohne Aura, das wiederholte sich noch einige Male. Dann laß ich im Beipackzettel über Lamictal:
Es kann vereinzelt zu schweren epileptischen Anfällen führen, vorwiegend vom GM-Typ.
Als ich Lamictal ausgeschlichen hatte und auf Keppra umgestellt, waren die psychogenen Anfälle auch weg.

Psychogene Anfälle

Pimkie17, Montag, 18. Februar 2019, 19:29 (vor 36 Tagen) @ basel

Nein Green, mein „neuer“ Neurologe soll das nicht werden, prinzipiell möchte ich schon bei meiner Neurologin bleiben, aber ich möchte weder bei meiner Hausärztin noch bei meiner Neurologin mit meinen Videoaufnahmen für „Belustigung“ sorgen.

Deswegen ein Neurologen zu dem ich lediglich 1 Malig hingegehen werde, in der Hoffnung das der mir dann gegebenenfalls zu der gemachten Aufnahme auf der Kamera was sagen kann.

Weder meiner Hausärztin noch meiner Neurologin werde ich diesbezüglich einweihen, möchte erstmal für mich persönlich wissen was das ist, erstmal nicht mehr und nicht weniger. Weil ich mir das leider nicht 100%ig selbst beantworten kann brauche ich die Hilfe eines Arztes ( Neurologen) aber halt einen den ich danach nie wieder sehen muss dann ist mir das ganze nicht so peinlich.

Mir wäre das so peinlich und unangenehm zu meiner Hausärztin zu gehen und der irgendein Video von den Ereignissen in der ein oder anderen Nacht zeigen zu müssen.

Ich persönlich schließe jedoch Epileptische Anfälle als auch Psychogene Anfälle aus, aber ich bin halt kein Arzt. Für mich ist wichtig !!! Das ich Gewissheit habe und nicht irgendeiner meiner Ärzte... zumindest erstmal.

Psychogene Anfälle

pegasus, Dienstag, 19. Februar 2019, 10:51 (vor 35 Tagen) @ Pimkie17

Moin,

Bist ja doch mal wieder hier :-)

Also sowohl bei echten epileptischen wie auch bei psychogenen Anfällen kommt es zu Auffälligkeiten auf dem EEG, ABER es kommt darau an, was für welche es sind.

Das bedeutet, es kommt darauf an, wo diese Aufälligkeiten im EEG stattfinden und zu was diese Auffälligkeiten führen.

Der Grund dahinter ist relativ simple.... Dein Gehirn steuert deinen gesamten Körper, solltest du dich bewegen, gucken, hören, fühlen ... irgendetwas, dann fängt dein Gehirn an zu arbeiten, was dazu führt, dass es entsprechend im EEG sichtbar ist.

Das bedeutet, es gibt keine pauschale Antwort darauf, ob ein EEG wegen der Auffälligkeiten psychogene Anfälle anzeigt oder tatsächlich eine echte Bereitschaft zu einem echten Anfall.

Psychogene Anfälle

Pimkie17, Mittwoch, 20. Februar 2019, 04:56 (vor 35 Tagen) @ pegasus

Hey Pegasus, in dem anderen Forum musste ich mich aus Sicherheitsgründen löschen bzw. Diesbezüglich die ganzen Beiträge.

Was ich mittlerweile sicher raus gefunden habe das Nachts ( überwiegend) was nicht stimmt ob das nun Psychogene Anfälle sind oder nicht... Kann man das an der Aktivität während des Eeg feststellen?

Diesbezüglich kann ich hier nochmal die Passage bezüglich des Langzeit Eeg schreiben, aber meine Ärzte sind sich eigentlich zu 100% sicher das es richtige "Anfälle" sind.

Wirklich sehr dürftig erklärt und Einzelheiten lasse ich aus Sicherheitsgründen auch hier weg.

Situation 1: ich "Zucke" Nachts mehrmals zusammen nicht jede Nacht aber verhäuft. Bin bei vollem Bewusstsein denn ich bekomme es ja mit. Danach schlafe ich aber auch ohne Probleme wieder ein. Hier habe ich nur das "Zucken" gemerkt, es waren aber nicht nur mein Arm oder Bein sondern als wenn man sich erschreckt und dies hatte ich meiner Meinung nach wenn ich das richtig Interpretiert habe in der Situation öfter.

Situation 2) Im Dämmerzustand ( muss aber auch da gewesen sein), bin ich Nachts aufgestanden bin 2-3 Schritte im Zimmer gelaufen, bin zurück ins Bett und bin Meiner Meinung nach auch danach zügig wieder eingeschlafen.

Während Situation 2, habe ich meiner Meinung nach nix gemacht als 2-3 oder vielleicht auch 4 Schritte durch Zimmer zulaufen und dann wieder zurück in mein Bett. Was ich meiner Meinung nach hatte, das mir Speichel aus dem Mund gelaufen ist. Ein Zungenbiss oder dergleichen hatte ich bei Dieser Situation 2 nicht.

An Situation 1 und an Situation 2 kann ich mich aber erinnern, also fällt Schlafwandeleln aus, zumal der Weg "vermutlich" zu kurz war.

Schlauer werde ich weder aus Situation 1 noch aus Situation 2.

Die mir persönlich doch mehr Angst machen, zu meinen Ärzten brauch ich mit diesen Situationen gar nicht gehen, ich möchte Unvoreingenommen "behandelt" werden und möchte auch nicht zur Belustigung meiner Ärzte beitragen.

Deswegen habe ich mir einen Termin bei einen mir völlig fremden Neurologen geben lassen.

Den 1) möchte ich lediglich eine "unparteiische" Meinung zu diesen Situationen ohne irgendeine Schriftstück.
Das einzige wo ich beim Überlegen bin ob ich das Eeg mitnehmen tue was meine Neurologin mir damals mitgegeben hat.

2) habe ich für die Zukunft eigentlich nicht vor meine derzeitige Neurologin zu Wechseln.

Psychogene Anfälle

pegasus, Mittwoch, 20. Februar 2019, 11:51 (vor 34 Tagen) @ Pimkie17

Warum du dich da gelöscht hast oder nicht, interessiert mich nicht wirklich, sollte dir noch irgendwo bekannt sein, denn hatte es dir da ja geschrieben, dass ich beides trenne.

Zu 1: Diese Zuckungen sind relativ "normal" aber nicht so normal als das man es nicht beachten sollte. Epileptisch ist es laut meinem Neurologen und der Epilepsieklinik nicht, aber erklären konnte es mir auch keiner. Psychogen ist es allerdings genauso wenig.

Wenn du eine halbwegs nachvollziehbare Erklärung dafür möchtest, dann wäre eine: Das denken schläft früher ein als der Rest. Das bedeutet, während die Gehirnregion, die für das denken zuständig ist, halt schlaft, arbeiten die Gehirnregionen für die Bewegungen etc pp. weiter. (Deswegen dreht man sich u.a. auch im Schlaf und ähnliches). So wurde es mir jedenfalls seinerzeit erklärt.

Zu 2: Wie du selbst schon schreibst, Dämmerzustand ... Kann epileptisch sein, muss es aber nicht. Kann auch sein, dass du etwas schlechtes geträumt hast, deswegen aufgeschreckt bist, den Traum aber sofort wieder vergessen hast, der Grund für das tatsächliche weglaufen dann vorbei war und du deswegen wieder zurück ins Bett gegangen bist, weil du einfach zu müde warst um wirklich weglaufen zu können...

Psychogene Anfälle

Pimkie17, Mittwoch, 20. Februar 2019, 12:47 (vor 34 Tagen) @ pegasus

Generell würde ich sagen du hast recht, von Einschlafzuckungen habe ich auch schon gehört, allerdings ist das alles andere als direkt nach dem Einschlafen. Naja bis zu dem Termin bei dem „neuen Neurologen“ muss ich mich in Geduld üben.

Bei Situation 2, macht Sinn, aber voher kommt dann der „Speichel“? Ich meine ich habe keine Ahnung deswegen habe ich beschlossen bei einem Arzt der meine Krankengeschichte nicht kennt, vorstellig zu werden.

Bei meinen „Standard Ärzten würde ich abgestempelt werden Anfall“ aber das will ich nicht, möchte eine Unparteiische Meinung.

Psychogene Anfälle

Pimkie17, Freitag, 22. Februar 2019, 09:12 (vor 32 Tagen) @ Pimkie17

Die letzten 2 Tage/ Nächte waren soweit unauffällig bis auf das ich am Tage starke Missempfindungen habe, wie Ameisenlaufen. Überwiegend Rücken und Arm.

Das beste und schönste an der ganzen Sache, die ich mir seitens meiner Oma anhören durfte, ich steigere mich da so doll rein und soll mich Hyponose machen lassen, dann geht auch die Epilepsie weg. Ein „Disskutieren“ war Sinnlos.

Meine liebste Schwester sie hat Studiert und ist Ärztin

Psychogene Anfälle

Pimkie17, Freitag, 22. Februar 2019, 09:16 (vor 32 Tagen) @ Pimkie17

Dennoch mal eine Situation die heute Nacht gewesen ist, ich kann die Zeiten relativ genau bestimmen dank Kamera und Speicherkarte, um ca. 23:42 Uhr ca. haben meine beide Beine sichtbar trotz Decke gezuckt ( soweit ich das gesehen habe einmalig) danach war eine ganze Weile Ruhe, bzw. ich habe meinen Kopf nur 2-3 mal hin und her gedreht aber mehr war nicht. Um ca. 23:52 habe ich dann einen Arm ( vermutlich angespannt) und fast Kerzengerade in die Luft gehalten und mich gestreichelt / gekratzt ( so genau konnte man das nicht sehen) , das ganze hat ungefähr 20 Sekunden gedauert, dann habe ich mich „hingesetzt“ und habe mein Kopfkissen richtig gerade gemacht was laut Kamera ca. 20-25 Sekunden gedauert hat, danach habe ich laut Kamera weiter geschlafen.

So nun habe ich noch mehr ??? über den Kopf weil ich mit dieser Situation auch nichts Anfangen kann.

Das Nachts was nicht stimmt das wusste ich schon voher aber ich dachte und denke immer noch das ich „Spinne“.

Aso, meine Schwester hat natürlich weder Studiert noch ist sie Ärztin aber sie hat soviel Fachwissen.

Psychogene Anfälle

Pimkie17, Freitag, 22. Februar 2019, 09:31 (vor 32 Tagen) @ Pimkie17

Ich musste mir seitens meiner Schwester vorwerfen lassen, ich denke mir das alles aus und nicht alle Ärzte sind in der Lage ein EEG zu lesen. Das es aber leider von etlichen Ärzten bestätigt wurde...,Die sind einfach alle zu Dumm.

Sie meinte dann ich solle doch mal ins Schlaflabor gehen da wird das alles untersucht, hätte sich meine Schwester ausgiebig mit dem Thema befasst ( so schlau wie sie ist) wäre ihr aufgefallen das die dort auch nicht viel mehr machen als mich an ein EEG anzuschließen, Kamera überwachen und vielleicht noch die Vitalwerte überprüfen. Ich war in der Epilepsieklinik 48 Stunden unter Kamera

Psychogene Anfälle

pegasus, Freitag, 22. Februar 2019, 11:30 (vor 32 Tagen) @ Pimkie17

Was nimmst du im Moment ein?

Bei Keppra steht so etwas zum Beispiel als Nebenwirkung und Missempfindungen können auch der Grund sein, warum du im schlaf irgendtewas mit Armen und Beinen machst, denn dadurch versucht du unbewusst das nicht existierende Ding weg zu machen...


Wäre jetzt so meine Vermutung...

Psychogene Anfälle

Pimkie17, Freitag, 22. Februar 2019, 13:15 (vor 32 Tagen) @ pegasus

Nein Keppra nehme ich schon seit Juli 2018 nicht mehr stattdessen haben sie mir wieder LAMOTRIGIN eindosiert.

Ein lieber guter Freund aus der Epilepsiekliniik meinte hört sich für ihn an wie ein komplex fokaler Anfall. Ich solle damit aufjedenfall zum Arzt.

Bei allem anderen würde ich mit meinem Leben spielen. Genau solch eine Sltuation hatte ich im Dezember 2018 schon einmal, war nachweislich ein komplex fokaler Anfall, hat mir ein „nettes erneutes Fahrverbot“ eingebracht.

Psychogene Anfälle

Pimkie17, Montag, 04. März 2019, 10:38 (vor 22 Tagen) @ Pimkie17

War ja bei einem Neurologen, habe mit dem lange geredet und dem auch ein aufgenommenes Video gezeigt er meinte das sind Myoklonische Zuckungen und das es nicht schlimm ist. Seitdem bin ich auf jeden Fall beruhigter.

Viel schlimmer wäre es für mich wenn ich nach dem 12.03. einen Anfall haben würde, da bin ich zur Reha und das wäre meine Hölle. Das wäre mir soooo peinlich, ich würde im Erdboden versinken.

Psychogene Anfälle

pegasus, Samstag, 09. März 2019, 01:35 (vor 18 Tagen) @ Pimkie17

Warum wäre es dir peinlich?

Mich stören, wenn ich irgendwo umfalle, die Leute mit ihrem Pseudowissen ... Das umfallen selbst stört mich schon lange nicht mehr ...

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum