Epilepsie Online Logos

Epilepsie erst seit 2016

morberplz, Mittwoch, 16. Januar 2019, 11:39 (vor 155 Tagen)

Hi Hi,

bin jetzt 40 und hatte vor gut 3 Jahren mein ersten Anfall aus dem heiteren Himmel im Supermarkt und bin im Krankenhaus aufgewacht. tolles Gefühl.

Naja, um es übersichtlich zu halten.

Aktuelle Lage:

- Keine Feststellung im MRT/ EKG etc. ( also Epileptischer Fokus o.ä.)

- nur GM Anfälle ( max./etwa 6 Stück. im Jahr (immer mit Aura ( Blitze- und Geschmacksaura )))

- aktl. bis vor wenigen Wochen Lamotrigin 300mg ( viel oder wenig), komplett selbstständig abgesetzt.

- Auto fahren Stop für ein Jahr.

- Krankgeschrieben seit über 1 Jahr

- sonstige Medis : L-Pola / Citralopram / Schilddrüse seit kurzem.

fehlt bestimmt noch einiges aber das ist glaub das wichtigste zum Thema und über mich.

________

Die erste Frage die ich mir stelle ist eigentlich ob das Lamotrigin überhaupt was gebracht hat oder ob es nicht sinnvoller ist darauf weiterhin komplett zu verzichten, da die Anfälle ja nicht gestoppt wurden sondern in der gleichen FRQ weitergingen. War noch nie ein großer Freund von den ganzen Pillen.

Wie soll es weitergehen mit Auto und Führerschein. Man darf ja 12 Monate nicht fahren nach den letzen Anfall, jedoch kann das ja niemand nachvollziehen wenn man den Anfall zuhause hatte. Irgendwelche Ideen.
Der einzige Vorteil den ich aus der Situation ziehen kann ist eigentlich das ich zumindest immer eine Aura vor dem Anfall bekomme. (manchmal 24h vorher schon ne Gefühl und dann nochmal 15-30min vorher)

Habt Ihr/ Gibt es irgendwelche empfehlenswerten REHA Massnahmen oder ähnliches ( Stationär oder Ambulant ), Ärzte im Raum Göttingen wo man evtl. nochmal aufschlagen könnte ?

Bis dann
Morberplz

Epilepsie erst seit 2016

Green @, Mittwoch, 16. Januar 2019, 12:49 (vor 155 Tagen) @ morberplz

Hallo

wieso krank geschrieben?
Reha Bielefeld Bethel z.b.

Lg Green

Epilepsie erst seit 2016

morberplz, Mittwoch, 16. Januar 2019, 13:07 (vor 155 Tagen) @ Green

hallo green,

also krankgeschrieben wegen

- nicht näher bezeichnete depressive Episode.

- Epilepsie und epileptische Syndrome, generalisierte idiopathische; Krampfleiden

- Somatoforme Störung, nicht näher bezeichnet

- Epilepsie

und dazu halt noch Polamidion-Substi / also quasi inoffiziell Polytoxikomanie.

Epilepsie erst seit 2016

Green @, Mittwoch, 16. Januar 2019, 13:12 (vor 155 Tagen) @ morberplz

Hallo
und dazu halt noch Polamidion-Substi / also quasi inoffiziell Polytoxikomanie.

Was ist das?

Sind sie in einer epilepsieambulanz in Behandlung ?

Was sagt Ihr Anfallskalender ...hat sich da was mit den Medikamenten geändert?

Lg Green

Epilepsie erst seit 2016

morberplz, Mittwoch, 16. Januar 2019, 13:30 (vor 155 Tagen) @ Green

In Behandlung bin ich nicht ( ausser normale Neuro- und Hausarztbesuche), kenne in der Richtung aber die Göttinger Uniklink wo ja auch die Untersuchungen durchgeführt wurden.
Nur dort konnte nichts festgestellt werden woher die Anfälle kommen.

Also wurde damals Schritt für Schritt oder besser Anfall für Anfall die "Lamotrigin" Dosis immer weiter erhöht. Zum Schluss auf 300mg tgl.

Als mein Neurologe von dieser Menge erfahren hat ( 300 mg ist ja scheinbar viel) war er eigentlich überrascht hatte ich den Eindruck.

# Den letzen Anfall hatte ich vor 1 Woche zuhause ( grad noch geschafft in die Wohnung zu kommen) , davor schon ungefähr 1 Monat keine Epi-Medikamente mehr genommen und seitdem auch nicht mehr.

# Polamidon = Methadon = Substitutionstherapie Opioidabhängiger

Epilepsie erst seit 2016

Green @, Mittwoch, 16. Januar 2019, 13:50 (vor 155 Tagen) @ morberplz

Hallo

okay danke für Ihre Erklärung.
Drogen können Epilepsie auslösen ist mir bekannt.

# Den letzen Anfall hatte ich vor 1 Woche zuhause ( grad noch geschafft in die Wohnung zu kommen) , davor schon ungefähr 1 Monat keine Epi-Medikamente mehr genommen und seitdem auch nicht mehr.


Tja Ihre Entscheidung ... alles Gute.

Lg Green

Epilepsie erst seit 2016

morberplz, Mittwoch, 16. Januar 2019, 14:02 (vor 155 Tagen) @ Green

Nun ob etwa +-6 Anfällen im Jahr ausreichen um zu den Medikamenten und deren Nebenwirkungen (Müdigkeit, kein Antrieb etc) zu greifen.

Schliesslich haben Sie ja vorher/nachher auch nicht geholfen.

Und wenn man im Krankenhaus auch nix feststellen kann frag ich mich manchmal ob man nicht einfach den Kopf in Sand steckt und die Medikamente links liegen lässt.

Ach keine Ahnung

Epilepsie erst seit 2016

pegasus, Mittwoch, 16. Januar 2019, 17:55 (vor 154 Tagen) @ morberplz

Warum gehst du nicht einmal zu deinem behandelnden Neurologen und bittest darum, dass ein anderes Medikament ausprobiert wird?

Bei mir hatte es insgesamt 15 Jahre gedauert bis ein passendes Medikament gefunden wurde, welche meine Anfälle in ausreichender Form vermindert. Andere die ich kennengelernt hatte, waren dagegen schon sehr viel schneller damit fertig, das richtige Medikament zu bekommen.

Das bedeutet, es dauert immer unterschiedlich lange, denn es gibt weder die Epilepsie, noch das Medikament, sondern vielmehr die Epilepsien und die Medikamente.

Epilepsie erst seit 2016

molu, Mittwoch, 23. Januar 2019, 18:00 (vor 147 Tagen) @ morberplz

HI Morberplz,
mir geht es ähnich wie dir. Ich habe seit 3 Jahren generalisierte Epilepsie und hatte anfangs Levitiracetam eingenommen, was jedoch meine Konzentration erhablich beeinträchtigt hat. Jetzt nehme ich Lamotrigin. Von Anfall zu Anfall habe ich die Dosis ebenfals gesteigert, jedoch ohne ein Ergebnis (nehme jetzt 250mg).
Wenn du mittlerweise eine Alternative weist der mir einen Tip geben kannst, waäre ich dir sehr dankbar.
Hoffe wir beide kommen weiter...
lg
Molu

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum