Epilepsie Online Logos

Arbeiten mit Kranken Kind

Dunja, Sonntag, 30. Dezember 2018, 22:14 (vor 82 Tagen)

hallo liebe mitbetroffene!
Als ich mein Kind in die Welt gesetzt habe und es die ersten 7 Jahre "gesund" war
Habe ich bei der Lebensplanung nicht einkalkuliert das mein Sohn mit 8 plötzlich ca 5 x jährlich epileptische anfälle bekommt.
Bislang waren alle anfälle nie länger als wenige sekunden.

Medikamente können helfen das ein Kind Anfallsfrei wird ... Wir haben nur noch keins gefunden.
Besonders beunruhigt mich das erst 5 mon alles gut war dann 3 dann vier dann drei anfälle innerhalb von 8tagen. Und alle drei Anfälle waren zu unterschiedlichen zeiten. Mal aus dem schlaf herraus mal wenn er schon eine halbe Std. Wach ist und der letzte sogar kurz nach dem einschlafen!

BIN ICH ALSO PARANOID WENN ICH GLAUBE DAS ES WICHTIG IST DAS MEIN KIND 24/7 IN GESELLSCHAFT SEIN SOLLTE? Schließlich ist ein Grand mal wenn zufällig grade keiner in der Nähe ist nicht ausgeschlossen.

Arbeiten mit Kranken Kind

Green @, Montag, 31. Dezember 2018, 12:46 (vor 81 Tagen) @ Dunja

Hallo

BIN ICH ALSO PARANOID WENN ICH GLAUBE DAS ES WICHTIG IST DAS MEIN KIND 24/7 IN GESELLSCHAFT SEIN SOLLTE?

Ja

www.famoses.de könnte helfen.

lg Green

Arbeiten mit Kranken Kind

Dunja, Montag, 31. Dezember 2018, 13:56 (vor 81 Tagen) @ Green

Dann würdest du sei Kind alleine lassen ?

Arbeiten mit Kranken Kind

Green @, Montag, 31. Dezember 2018, 14:14 (vor 81 Tagen) @ Dunja

Hallo

...ja..

ich kann nur urteilen über das was ich hier lese..bin kein Arzt....und ich habe verstanden...das er fünf mal im Jahr kurze Anfälle hat...wenige Sekunden...fällt er um?

Ja er muss damit lernen zuleben...und ich wette das kann er ...und für Ihn wird es nicht so schlimm sein wie für Dich.

Gib Ihm und Dir eine Chance.

5 Tage im Jahr 1o Sekunden nicht da..z.B. und 360 Tage bleiben als gut über...??

Lg Green

Arbeiten mit Kranken Kind

sandytimmy, Mittwoch, 02. Januar 2019, 18:16 (vor 79 Tagen) @ Dunja
bearbeitet von sandytimmy, Mittwoch, 02. Januar 2019, 18:20

Ja.
Würde ich sonst sperrt man es in einen gol-denen Käfig. Wenn ich merke dass mich und bemuttert werde ich wahnsinnig. Je normaler man damit umgeht desto besser.
Spätestens als Jugendliche, wenn die Hormone wirken dreht man am Rad wenn man überbehütet wird.die einen sind dann schüchtern weil sie nie allein was gemacht haben. Andere kriegen Aggressionen dem behüter gegenüber und gehen auf Konfrontationskurs. Typsache

Ich hatte als Kind 1-2 Anfälle täglich. Das einzige was ich nicht allein machen durfte war schwimmen gehen. Da war immer jmd dabei.
Dadurch bin ich locker und selbstbewusst im Umgang mit den anfällen.
Ich war ein ganz normal aufwachsendes Kind.
Anfälle sind für mich kein Problem, die anderen machen es melodramatischer als es ist.

Anderer Gedankengang
Theoretisch kann ja jeder Mensch jederzeit den ersten Anfall bekommen.
Darf dann nicht jeder nichts allein machen?

Arbeiten mit Kranken Kind

stepl, Montag, 07. Januar 2019, 05:33 (vor 75 Tagen) @ sandytimmy

Hallo,

Ich bin zur Selbstständigkeit erzogen worden. So viel wie möglich selbst zu machen.
„Hilfsbereitschaft ist das menschliche im Menschen!“ Irgendwie herrscht Hilfsbereitschaft in unserer Familie. Dem Kind dann zu helfen, wenn es Hilfe braucht. Wie weit kann das Kind das schon alleine. Es ist nicht mehr auf die Hilfe anderer angewiesen? Was kann es schob alleine und wo braucht es noch die Hilfe anderer?

Ich bekam erst mit 14 den ersten Anfall, Schlafepilepsie.
Sie sollte meine Selbstständigkeit nicht weiter beeinträchtigen. Meine Mutter und ich unterhielten uns darüber.


gruss stepl

Arbeiten mit Kranken Kind

Marki, Erfurt, Dienstag, 08. Januar 2019, 22:05 (vor 73 Tagen) @ sandytimmy

sehr richtig und logisch geschrieben!

Arbeiten mit Kranken Kind

Marki, Erfurt, Dienstag, 08. Januar 2019, 22:03 (vor 73 Tagen) @ Dunja

nicht paranoid, aber zu beunruhigt, würde ich sagen.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum