Epilepsie Online Logos

Psychogene Anfälle, Epilepsie, Tumor,...

Kruemelmonster, Montag, 05. November 2018, 22:15 (vor 9 Tagen)

Hallo ihr Lieben,
Ich war jetzt vor einigen Wochen in der Epileptologie in Bonn zur genaueren Abklärung meiner bis dato idiopatischer Epilepsie.
Also ich habe seit einigen Jahren bereits die Diagnose "Psychogene Krampfanfälle", allerdings haben sich zu den bekannten Anfällen noch weitere entwickelt, die in einer Neurologie als Epilepsie bezeichnet wurden. Ich würde mit Lamotrigin eingestellt und bekam deutlichst weniger Anfälle, statt 5 am Tag nur 1 pro Woche.
Naja, also in Bonn wurde ein MRT gemacht, in dem ein Tumor in der Hypophyse erkannt wurde. Das Lamotrigin wurde wieder abgesetzt, da im EEG keine Potentiale erkennbar waren. Also, es war schon was zu sehen, und das öfter, aber es wurde als Artefakt bezeichnet (mal wegen eines elektrischen Geräts, mal wegen Bewegung (was ein Wunder während eines Anfalls)). Enddiagnose ist "Psychogene Anfälle", Lamotrigin wurde abgesetzt, seitdem habe ich wieder deutlich mehr Anfälle, aber mein Neurologe weigert sich, das wieder anzusetzen, weil die Spezialisten ja gesagt haben, dass es keine Epilepsie ist. Ich weiß langsam nicht mehr weiter.

Psychogene Anfälle, Epilepsie, Tumor,...

pegasus, Montag, 05. November 2018, 23:37 (vor 9 Tagen) @ Kruemelmonster

Hatte man dir irgendwelche Optionen bzgl. des Tumors gesagt?

Und im übrigen:

Du hast das Recht auf eine zweite Meinung. Dagegen kann dein behandelnder Neurologe nichts machen und davon solltest du Gebrauch machen und eine andere Epilepsieklinik aufsuchen und Diagnosen stellen lassen.

Psychogene Anfälle, Epilepsie, Tumor,...

chrissie @, Montag, 05. November 2018, 23:54 (vor 9 Tagen) @ pegasus

eine andere Epilepsieklinik ist natürlich noch besser für die Diagnostik

Psychogene Anfälle, Epilepsie, Tumor,...

chrissie @, Montag, 05. November 2018, 23:51 (vor 9 Tagen) @ Kruemelmonster

ich würde an deiner Stelle den Neurologen wechseln oder wieder nach Bonn gehen.
Ich war nach meiner Epilepsie-OP lange anfallsfrei, im EEG waren auch keine epilepsietypischen Potentiale. Mein Epileptologe hat es mir freigestellt, ob ich die Antikonvulsiva absetzen möchte oder nicht. Er war nur der Meinung, dass die Gefahr, dass nach dem Absetzen wieder Anfälle auftreten, sehr groß ist und da ich damals auch das Lamotrigin sehr gut vertragen habe, hab ich es weiter genommen, nur in geringerer Dosierung.
Besteh auf dein Recht der freien Arztwahl, es ist deine Gesundheit!
Ich wünsche dir viel Erfolg

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum