Epilepsie Online Logos

Vimpat

Rosa, Donnerstag, 07. September 2017, 22:49 (vor 45 Tagen)

Hallo,

ich bin neu hier und hoffe, dass mir hier irgendwer etwas über Vimpat sagen kann!?
Habe bisher Lamotrigin genommen und ab morgen Vimpat!

Wäre sehr dankbar von euch zu hören!

LG

Rosa

Vimpat

max, Mittwoch, 13. September 2017, 18:11 (vor 39 Tagen) @ Rosa
bearbeitet von max, Mittwoch, 13. September 2017, 20:06

Hallo,

ich bin neu hier und hoffe, dass mir hier irgendwer etwas über Vimpat sagen kann!?
Habe bisher Lamotrigin genommen und ab morgen Vimpat!

Wäre sehr dankbar von euch zu hören!

LG

Rosa

Hallo Rosa,

ich nehme beides in Kombination, also Vimpat (Lacosamit) und Lamotrigin, kann daher vielleicht nicht die optimale Antwort geben. Warum erfolgt bei Dir die Umstellung von Lamotrigin auf Vimpat? Ich bin erst mit der Zeit auf Vimpat "umgestellt" worden. Zu Beginn bekam ich Levetiracetam, sprich' Keppra, mit überschaubarem Erfolg. Dies wurde dann durch Vimpat ergänzt. Keppra wurde dann komplett rausgenommen. Da Vimpat jedoch nicht als Monotherapie zugelassen ist/war, nehme ich ergänzend Lamotrigin.

Ich hoffe, ich konnte ein bisschen helfen.

Viele Grüße und alles Gute!
Max

Ergänzung:

Ich komme mit der aktuellen Dosierung klar. Ich bin besser gelaunt als vorher und anfallsfrei.

Vimpat

Rosa, Samstag, 16. September 2017, 02:14 (vor 37 Tagen) @ max

Hallo Max,
danke für deine Nachricht. Ich hab jetzt 14 Jahre Lamotrigin genommen und komme gegen die Müdigkeit nicht mehr an. Daher nehme ich jetzt 50-0-50mg Vimpat, allerdings als Monotherapie. Das verunsichert mich jetzt ein wenig? Merkst du denn irgendwelche Nebenwirkungen?

Vimpat

max, Samstag, 16. September 2017, 13:51 (vor 37 Tagen) @ Rosa

Hallo Max,
danke für deine Nachricht. Ich hab jetzt 14 Jahre Lamotrigin genommen und komme gegen die Müdigkeit nicht mehr an. Daher nehme ich jetzt 50-0-50mg Vimpat, allerdings als Monotherapie. Das verunsichert mich jetzt ein wenig? Merkst du denn irgendwelche Nebenwirkungen?

Hallo Rosa,

die Monotherapie mit Vimpat war zum damaligen Zeitpunkt noch nicht genehmigt. Wenn dein Arzt dir Vimpat ohne Zusatzmedikament verschreibt, sollte dies mittlerweile auch möglich sein. Ansonsten hätte er Dich darüber aufgeklärt (aufklären müssen). Wir gehen daher mal vom ersten aus.
Ich habe Vimpat damals als Ergänzung/Ersatz für Keppra bekommen.

Die Nebenwirkungen sind ja immer als "könnte auftreten" zu verstehen, daher solltest du Dir darüber im Voraus nicht allzu sehr den Kopf zerbrechen. Den Beipackzettel lese ich nach wie vor nicht. Der verunsichert nur noch mehr. (Dies ist keine allgemein gültige Empfehlung!!) Wenn ich Veränderungen feststelle, schaue ich allerdings doch nach, ob dies' eine Nebenwirkung sein kann. Ich habe mittlerweile den `Dauerton`im Ohr (Tinitus), was dort auch als Nebenwirkung genannt wurde bzw. ich zum ersten mal gelesen habe. Er ist spür-/ hörbar, aber erträglich. Ich habe aber auch einmal ein ergänzendes Medikament verschrieben bekommen, welches epileptische Anfälle auslösen kann. Das wollte ich bspw. gar nicht wissen. Soviel dazu.
Die bei mir auftretenden Nebenwirkungen halten sich alle im erträglichen Rahmen. Das mit dem Gleichgewicht war noch nie meine Stärke, hat sich aber auch nicht verbessert. Da ich relativ spät an meine Epilepsie gelangt bin, zieht mich meine derzeitige Situation (ich bin mittlerweile vollverrentet) auch ein wenig runter. Ich glaube etwas über 'negative Einstellung/ Depression' gelesen zu haben.
Ich versuche den Tag zu genießen und ziehe alles, was ich mir für 'später' vorgenommen habe, soweit möglich, vor. Da eine übermäßige Erregung/ Überspannung bzw. Reizung im Kopf, die zu Anfällen führen kann, unterdrückt werden soll, wirkt Vimpat auch hier beruhigend. Ich könnte auch mittlerweile den ganzen Tag schlafen, wenn ich wollte.

Dies liest sich im ersten Moment vielleicht etwas beunruhigend, muß es aber nicht.
Ich nehme die 4-fache Dosis ein und noch ein weiteres Medikament.
Für mich ist die Anfallsfreiheit das übergeordnete Ziel und da sind die Nebenwirkungen alle zu vernachlässigen.

Eins noch. Je nachdem wie viel Kommunikation du mit deinem Umfeld hast, solltest du diese aufrecht erhalten. Ich habe mich relativ zurückgezogen und mir fehlen immer häufiger die passenden Worte beim direkten Gespräch.
Dagegen lerne ich jetzt Klavier (wenn ich es nicht vergesse).

VG,
Max

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum