Epilepsie Online Logos

Arbeitsunfähigkeitsrente schon mit 38?

max, Sonntag, 01. Oktober 2017, 13:42 (vor 21 Tagen) @ chrissie

Hallo Max,
es ist richtig, dass du durch die Erwerbsminderungsrente nicht zuhause bleiben musst, aber du musst bedenken, dass du bei voller EM-Rente nur weniger als 3 Stunden täglich arbeiten und maximal 450€ dazuverdienen darfst. Die Rentenversicherung kontrolliert das, es sei denn du bist Pensionär, bei denen zählt das anscheinend nicht.
Ich musste mit 40 in EM-Rente gehen, aber nicht aufgrund der Epilepsie, sondern wegen einer anderen neurologischen Erkrankung, in meinem Rentenbescheid stand das oben genannte genau drin.
Vorher hatte ich nach 6 Monaten Krankengeld eine Reha, wo festgestellt wurde, dass ich nicht mehr arbeiten kann. Meine Neurologen hatten mich vorher schon drauf hingewiesen, dass ich aufhören soll zu arbeiten, aber ich habe meine Arbeit geliebt.
Mein Arbeitgeber wusste von der Epilepsie, was für ihn kein Problem war, obwohl ich in der medizinischen Forschung gearbeitet habe.
Ich sitze auch nicht den ganzen Tag zuhause rum: ich helfe einem körperlich schwerbehinderten Jungen mindestens 2x wöchentlich nachmittags beim Lernen, dazu habe ich selber 2x wöchentlich Physiotherapie und natürlich darf man auch Hobbys haben.
Der Unterschied zum richtigen Beruf ist, dass ich meinen jetzigen Tagesablauf selber einteilen kann: geht es mir nicht gut, sag ich NEIN.

Hallo Chrissie,

der Arzt gibt (so sehe ich das zumindest) Empfehlungen, die dir helfen sollen, mit all den Einschränkungen bestmöglich klar zu kommen. Wenn deine Neurologin dir empfiehlt zu Hause zu bleiben, wird sie hierfür Gründe haben. Weißt du welche das sind? Manchmal sind diese nachvollziehbar und helfen einem diese zu verstehen. Auf der anderen Seite steht dein Arbeitgeber. Wenn es für ihn kein Problem war, Dich auch mit allen Einschränkungen zu beschäftigen, gilt es im voraus bestimmte Verhaltensweisen abzuklären, die für dich das Arbeiten erleichtern bzw. ermöglichen. Das kann aber auch heißen, der vorherigen Aufgabe nur noch zuzuarbeiten, wenn es das "Gefahrenpotential" (z.B. Chemikalien) erfordert. In meinen Augen gibt es schon Gründe die einen zwingen, komplett mit der Arbeit aufzuhören. Aber, du bist in der Lage komplette verständliche Sätze zu schreiben, gibst sogar Nachhilfe, und das kann eben auch nicht (mehr) jeder. Mir wurde eine berufliche Reha empfohlen, was mir sehr entgegen kam. Ich bin davon ausgegangen, daß ich hier wieder für eine "Ganztagsbeschäftigung" vorbereitet werde. Am Ende wurde mir nach einer Leistungserprobung, nicht einmal eine einfache berufliche Reha genehmigt. Das schwierige ist hier auch, und das schreibst du ja oben, einen Chef zu finden oder zu haben, der es Dir erlaubt deinen Tagesablauf selbst einzuteilen, sowie die nötigen Therapien wahrzunehmen, und eben auch mal NEIN sagen zu können. Es wird sie aber geben bzw. scheint deiner ein solcher zu sein. Vom Bewerben und auch Arbeiten hält dich die Rente nicht ab. Im "schlimmsten" Fall verdienst du zu viel, um sie zu behalten. Du mußt dir aber auch sicher sein, daß es in deinem Sinne ist und du deiner Gesundheit nicht schadest.
Aber, und das ist hier das ausschlaggebende, ich kenne die gesamten Hintergründe nicht, und somit ist alles geschriebene auch sehr allgemein.

VG, max


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum